Voraussetzungen

Das Masterstudium Sensor- und Automatisierungstechnik (ESA) ist ein konsekutiver Studiengang. Für die Zulassung benötigen Sie demnach einen einschlägigen Bachelorabschluss aus einem akkreditierten Studiengang oder einen anerkannten äquivalenten Abschluss.

Als einschlägig werden Abschlüsse in Elektro- und Informationstechnik (EIT) oder verwandten Studiengängen mit mindestens 65 Prozent Elektroingenieurausbildungsanteil anerkannt.

Die Gesamtnote des einschlägigen Studienabschlusses muss mindestens „gut“ betragen.

Bewerbung & Fristen

ZEITMANAGEMENT

Informationen über die Voraussetzungen und das Bewerbungsverfahren erhalten Sie über das Bewerbungsportal für das Masterstudium Sensor- und Automatisierungstechnik.

Bewerben können Sie sich jeweils bis zum 15. Juli des laufenden Jahres für das Wintersemester und bis zum 15. Januar für das Sommersemester. Bitte denken Sie daran, Ihre Bewerbung zu unterschreiben. Folgende Unterlagen sind erforderlich:

  • Beglaubigte Kopie der Hochschulzugangsberechtigung
  • Beglaubigte Kopien der Diplom- oder Bachelor-Abschlussurkunde
  • Lebenslauf
  • Geburtsurkunde in Kopie oder Kopie des Ausweises (Pass)
  • Nachweis über Studienzeiten
  • Bei ausländischen Bewerbern beglaubigte Übersetzungen der Zeugnisse

Wenn Sie Ihren Abschluss an einer Hochschule im Ausland erworben haben, bewerben Sie sich am besten über uni-assist; weitere Informationen erhalten Sie hier.

Auswahlverfahren

AUSWAHLVERFAHREN

Damit Sie zum Auswahlverfahren zugelassen werden, müssen Sie die erforderlichen Voraussetzungen mitbringen. Die Zulassungskommission – sie besteht aus mindestens drei hauptamtlich Lehrenden des Fachbereichs – trifft unter allen Bewerber_innen eine Vorauswahl und legt unter Berücksichtigung des geltenden Niedersächsischen Hochschulzulassungsgesetzes (NHZG) fest, wer zu einem Auswahlgespräch eingeladen wird.

Für drei Viertel der einzuladenden Bewerber_innen ist der Grad der Qualifikation das erste Entscheidungskriterium. Bei gleicher Qualifikation werden zusätzlich der Gesamteindruck der Bewerbung, die im grundständigen Studium erreichten ECTS-Grades, relevante Praxiserfahrungen und Zusatzqualifikationen als Entscheidungskriterien herangezogen.

Für das restliche Viertel der Einzuladenden ist der Gesamteindruck der Bewerbung, relevante Praxiserfahrungen und Zusatzqualifikationen das erste Entscheidungskriterium; der Grad der Qualifikation wird lediglich als zusätzliches Kriterium herangezogen.

Die Auswahlgespräche mit den Bewerber_innen führen jeweils zwei hauptamtlich Lehrende. Sie können jeweils maximal 5 Punkte vergeben (insgesamt also 10 Punkte). Bewertet werden die Besprechung der Ergebnisse des Diploms/ Bachelorabschlusses wie auch der Abschlussarbeit, weiterhin die in der Praxis gewonnenen Fachkompetenzen, das allgemeine Auftreten und die Motivation zum Masterstudium.

Sie müssen mindestens 5 Punkte erzielt haben, damit Sie für die Zulassung zum Masterstudium berücksichtigt werden können.

Leben in Hannover

WOHNEN

In einem der sechzehn Wohnhäuser des Studentenwerks Hannover wohnen Sie mitten im Leben. Sie können aber auch nach Wohngemeinschaften oder Einzelwohnungen in Hannover schauen.

BAFÖG

Alle Informationen rund um BAföG und Co. stellt Ihnen das Studentenwerk Hannover zur Verfügung. Auch der BAföG-Beauftragte der Hochschule Hannover ist gut für Sie zu erreichen und beantwortet Ihnen alle Fragen zum Thema.

ÖFFENTLICHE VERKEHRSMITTEL

Das Bahn- und Busnetz ist in Hannover sehr gut ausgebaut. Mit dem Semesterticket, einer Funktion der CampusCard, können Sie alle Strecken innerhalb aller Tarifzonen des Großraums Hannover (Stadtbahnen, Busse) und fast alle Nahverkehrszüge in Niedersachsen und Bremen nutzen.

AMTLICHES

Wichtige Adressen und Kontaktdaten

JOBS

Wenn Sie sich für einen Job mit Bezug zu Ihrem Studium interessieren, können Sie hier fündig werden. Aktuelle Angebote für Minijobs finden Sie hier.

 

Hannover kennenlernen und erleben

Die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover ist eine Großstadt im Grünen. Überall im Stadtwald Eilenriede, in den zahleichen Stadtparks und Stadtgärten, an den Ufern von Leine und Ihme und auch am mitten in Hannover gelegenen Maschsee finden Sie Möglichkeiten zur aktiven Freizeitgestaltung und Naherholung. 

Eine gute erste Orientierung und viele wertvolle Infos bietet das offizielle Hannover-Portal.

Nicht ganz so offiziell, aber ebenfalls sehr lesenswert sind die Infos über Hannover aus der Indipedia.

Für den ganz schnellen Überblick zum Download: Der Pocket Guide Hannover unverwechselbar.

Stadtmagazine Print und Online

Stadtkind: Musik, Literatur, Kunst, Kino, Theater, alle Veranstaltungen, Interviews, Kolumnen, Kurzgeschichten und vieles mehr, kurz: das Hannover-Magazin für jeden über alles.

PRINZ Hannover: Ausgeh-, Freizeit- Veranstaltungs- und Restaurant-Tipps, dazu viele Top-10-Listen von Fitnessstudios bis zu den besten Pommes Hannovers.

Schädelspalter: Der Schädelspalter, eine der ältesten Stadtzeitschriften in Deutschland, ist nach wie vor Pflichtlektüre für alle, die wissen wollen, was in Hannover los ist.

EXTRA: Das Hochschulmagazin mit allen wichtigen Informationen zu Studium und Leben in Hannover. Mit praktischen Tipps zu BAföG, Studentenwerk, Versicherungen und vielem mehr. Das Heft wird kostenlos zweimal jährlich zum Semesterbeginn verteilt.

Langeleine: Das Online-Journal für Hannover. Wissen was auf den Bühnen und den Leinwänden der Stadt läuft. Mit interessanten Tagestipps und lokalen News.

Hannover geht aus: Der Restaurantführer schlechthin für Hannover und die Region. Erscheint halbjährlich mit den besten aktuellen Tipps rund ums Schlemmen und Schmausen; erhältlich an jedem Kiosk oder Zeitungsstand.

Hannover entdecken

eat the world: Trendige Stadtviertel wie Linden, List, Südstadt und Nordstadt kulinarisch entdecken und dabei Wissenswertes über Architektur und Geschichte der Stadtviertel erfahren.

Stattreisen Hannover: Stadterkundung der besonderen Art – zu Fuß, mit dem Rad oder per Kanu, Stadtrallyes, Theaterspaziergänge. Sogar eine geführte Zeitreise durch 500 Jahre hannöverscher Kriminalgeschichte ist im Programm.

„111 Orte in Hannover, die man gesehen haben muss“ und „99 x Hannover wie Sie es noch nicht kennen“: Die beiden empfehlenswerten Städteführer im Taschenbuchformat machen auf Kurioses, Entlegenes und Vergessenes aufmerksam.

Hannover auf Facebook

Hannoverliebe: Die Lieblingsorte und -veranstaltungen von Hannoveranern und Hannoveranerinnen entdecken. Versteckte Cafés, Kunst im öffentlichen Raum, Veranstaltungen und Ausstellungen – Geheimtipps für jeden.

Neu in Hannover: Geschlossene Gruppe, in der Tipps gegeben und Fragen beantwortet werden. Von Insider zu Neu-Hannoveraner und andersrum.

Coole Läden

Kaufhaus König: Das Einkaufsparadies für Schätze und Schatzsucher auf der Lister Meile. Die erste Wahl für zweite Hand und eine tolle Möglichkeit, die eigene Wohnung auszumisten und das Aussortierte in den Mietregalen anzupreisen.

COMIX: Die ultimative Comic-Buchhandlung in Hannovers Innenstadt mit der größten Auswahl an Comics jeglicher Art. Dazu gibt es aber auch Bücher ohne Sprechblasen, sowie ein vielfältiges Merchandise-Angebot.

Pfefferhaus: Das Chili-Fachgeschäft im Stadtteil Linden-Nord verkauft Würzsaucen von mild bis unerträglich scharf – alles atemberaubend gut.

Waschweiber: Waschen, trocknen und lecker essen und trinken – Livemusik, Cocktails und Frühstücksbuffets machen den Besuch im quietschbunten Waschsalon in der Limmerstraße zu einem außergewöhnlichen Erlebnis. 

Mel's Diner: All American – Vielleicht die besten Burger in Town? Ausprobieren!

FitZone Linden: Fitness und Entspannung zu wirklich entspannten Preisen.

Toms Bowling Hannover: Strike! Sonntag bis Donnerstag zum Studitarif bowlen.

LaserTag Hannover: Die superspannende Laser-Version von Räuber und Gendarm.

Astor Grand Cinema: Wirklich großes Kino für Hannover.

Studieren an der Hochschule Hannover

STUDENTENLEBEN

Die Hochschule Hannover ist mit über 9.000 eingeschriebenen Studierenden die zweitgrößte Hochschule in Hannover. Sie besteht aus fünf Fakultäten an vier Standorten innerhalb Hannovers. Der Master-Studiengang Sensor- und Automatisierungstechnik gehört zur Fakultät I „Elektro- und Informationstechnik“. Ob Bibliothek, Mensa oder das vom AStA (Allgemeiner Studierendenausschuss) betriebene Studentencafé – geistig und nahrungstechnisch wirst du rundum verpflegt.

Die AStA HsH-App

Mit der AStA HsH App für Android und iOS haben Sie nicht nur die Leihfristen für entliehene Bücher stets im Blick, sondern auch Ihre Stundenpläne, das Anzeigesystem der Hochschule und selbstverständlich den aktuellen Mensaplan. Entwickelt wurde die App übrigens von Studierenden der Fakultät I der Hochschule Hannover.