Auswahlverfahren

AUSWAHLVERFAHREN

Damit Sie zum Auswahlverfahren zugelassen werden, müssen Sie die erforderlichen Voraussetzungen mitbringen. Die Zulassungskommission – sie besteht aus mindestens drei hauptamtlich Lehrenden des Fachbereichs – trifft unter allen Bewerber_innen eine Vorauswahl und legt unter Berücksichtigung des geltenden Niedersächsischen Hochschulzulassungsgesetzes (NHZG) fest, wer zu einem Auswahlgespräch eingeladen wird.

Für drei Viertel der einzuladenden Bewerber_innen ist der Grad der Qualifikation das erste Entscheidungskriterium. Bei gleicher Qualifikation werden zusätzlich der Gesamteindruck der Bewerbung, die im grundständigen Studium erreichten ECTS-Grades, relevante Praxiserfahrungen und Zusatzqualifikationen als Entscheidungskriterien herangezogen.

Für das restliche Viertel der Einzuladenden ist der Gesamteindruck der Bewerbung, relevante Praxiserfahrungen und Zusatzqualifikationen das erste Entscheidungskriterium; der Grad der Qualifikation wird lediglich als zusätzliches Kriterium herangezogen.

Die Auswahlgespräche mit den Bewerber_innen führen jeweils zwei hauptamtlich Lehrende. Sie können jeweils maximal 5 Punkte vergeben (insgesamt also 10 Punkte). Bewertet werden die Besprechung der Ergebnisse des Diploms/ Bachelorabschlusses wie auch der Abschlussarbeit, weiterhin die in der Praxis gewonnenen Fachkompetenzen, das allgemeine Auftreten und die Motivation zum Masterstudium.

Sie müssen mindestens 5 Punkte erzielt haben, damit Sie für die Zulassung zum Masterstudium berücksichtigt werden können.